logo
 
?

обзор pinnacle

Neben Magix präsentiert auch Corel den Nachfolger seiner Schnittsoftware für gehobene Zwecke.

Das Pinnacle Studio 22 bietet verbessertes Color Grading, neue Multicam-Optionen sowie Drei- und Vierpunkt-Schnitt.

Corel selbst bezeichnet die neue Version als das „bisher mächtigste Pinnacle Studio“, was anhand der Neuerungen auch durchaus zutreffend sein kann.

Besonders interessant finden wir die neuen Color-Grading-Optionen: Hier soll man anhand von neuen Steuerelementen wie Farbkorrektur, Farbabstimmung, Farbrädern, Wellenformen usw.

Den Farbton und damit die Stimmung des Films umfassend bearbeiten können.

Auch von LUT ist die Rede – entsprechende Dateien wird man also vermutlich einladen oder Voreinstellungen auswählen dürfen.

Auf der Zeitleiste wird jetzt die Drei-und Vierpunkt-Schnitt-Bearbeitung machbar.

Damit lassen sich Clips präziser einfügen und auch zwischen schieben.

Die Multicam-Option erlaubt jetzt auch das Aufzeichnen vom Bildschirm bei gleichzeitiger Aufnahme eines Webcam-Streams, wodurch sich gerade Videotutorials schnell und ansprechend realisieren lassen sollen.

Die Splitscreen-Funktion des Video Studio hält jetzt auch in Pinnacle Studio Einzug.

Auch die 3D-Titel- und Objekt-Animation des kleineren Video Studio hat Corel in die größere Software übernommen.

Dazu gibt’s noch die selektive Farbauswahl, bei der sich ein Objekt im Film farblich hervorheben lässt, während der Rest des Bildes schwarz-weiß dargestellt wird.